Langzeittest: Fahrbericht Toyota Corolla 30000 KM

Toyota Corolla Fahrzeugvorstellung

Knapp die Hälfe der Distanz des früheren VW Sportsmann sind erreicht. Verkauft wurde der Vorgänger des Corolla mit 70000 Kilometern. Hier liegen wir nun bei gerade mal eingefahrenen 30000 Kilometern und ohne etwas vorweg zu nehmen, das Fahrtenbuch wird erneut keine wirklichen Mängel aufzeigen, aber einige Sachen ansprechen die begeistern aber auch zum Ärgern einladen.

Knack und Pack

Es knistert im Gebälk. Seit dem Kauf des Fahrzeuges schlage ich mich nun schon mit einem unauffindbarem Knackgeräusch auf der rechten Seite herum. Zwei mal wurde das Fahrzeug schon überprüft aber es konnte nicht abgestellt werden. Das nervt, aber Geduld ist oft ein guter Ratgeber. Diesmal haben sich die Monteure echt Mühe gegeben. Nun, es stand im Raum, dass ich das Fahrzeug sonst zurück gebe.


Nach der Befestigung der Wärmeabschirmung über dem Auspuff ging es nun an die Innenraumverkleidung. Diese ist über dem Radkasten von der Rückbank bis hin zum Kofferraumdeckel aus einem Teil gegossen und verfügt über mehrere Knicke und Faltungen.

Hier hat sich nach mehreren Testfahrten gezeigt, dass bei einem Verwinden des Corolla ein Knackgeräusch entsteht. Das Durchfahren von Schlaglöchern war Ekin Problem. Nur wenn einseitig eine Welle überfahren wurde, die einen kleinen, kurzen Stoß auslöste oder beim einseitigen Auffahren auf einen abgesenkten Bordstein, kam das Problem zum Vorschein.


So haben die Mechaniker dann die Innenverkleidung demontiert, teils eingeschnitten und mit Dämmmaterial hinverfüttert. Siehe da, das Geräusch ist weg. Top Arbeit, auch wen nes etwas gedauert hat. Nicht regen Geräusche im Fahrzeug unheimlich auf. Denke dies dürfte bei einem Elektroauto umso schlimmer werden.


Die Falken Reifen

Wir hatten ja schon mal über die Auslieferungsreifen Falken Reifen Ziex ZE914B Ecorun beim Toyota Corolla gesprochen. Es zeigt sich immer mehr, dass diese gerade bei Regen echte Mängel aufweisen. Das Fahrzeug schwimmt wohl noch nicht auf, aber man merkt deutlich den Verlust des Grip zur Fahrbahn. So richtig sicher fühle ich mich mit den Reifen nicht mehr und überlege diese im nächsten Sommer zu tauschen. Die Winterreifen Dunlop Sport 5 schlagen sich sogar auf nasser Fahrbahn besser als die Falken Sommerreifen. Da ich jedoch schöne Alufelgen für die Sommer wie Winterreifen habe, möchte ich diesmal noch nicht auf Ganzjahresreifen wechseln. Im Sauerland auch nicht wirklich die beste Idee.

Rückfahrkamera - Was geht ab?

Die Auflösung und Platzierung wurde nicht unbedingt richtig durchgedacht. Die Auflösung kann auch am Display liegen, habe auf jeden Fall schärfere gesehen. Über die Platzierung muss man nicht viel sagen. Beim Regen ist die Kamera nicht nutzbar. Da könnten sich Toyota und viele andere ein Beispiel an VW nehmen. Einfach eine Klappe, was die Kamera abdeckt und gut ist. Natürlich ist die Kamera hinter dem VW Emblem ein Alleinstellungsmerkmal, aber das muss doch auch anders gehen.

Was für eine heiße Kiste

Das kabellose Smartphone Ladegerät ermöglicht das induktive laden meines Smartphones. Die Ladeschale befindet sich in der Mittelkonsole unterhalt des Armaturenbrettes. Links und rechts befinden sich die Schalter für die Sitzheizung vom Fahrer und Beifahrersitz. Wer hat seiner liebsten bei 30 Grad nicht schon mal die Sitzheizung angestellt weil er beim Einlegen des Handys auf die Ladefläche an den Schalter gekommen ist.

Eine heiße Kiste ist da praktisch vorprogrammiert.


Apple CarPlay Update

Noch immer habe ich das Update auf meinen 2019er Corolla nicht aufspielen lassen. Ich kann mich mit dem Zwang das Handy dann per Kabel mit dem Fahrzeug verbinden zu müssen nicht anfreunden. Auch ein Adapter halte ich für keine wirkliche Alternative. Obwohl ich das Navi recht häufig benutze, habe ich mittlerweile so sehr daran gewöhnt, dass ich Google Maps keinen Vorzug geben. In wenigen Fällen hat mich mein Beifahrer über Maps navigiert.

JBL Soundsystem

Ich hatte nun die Möglichkeit einen Corolla mit JBL Soundsystem zu fahren. Das System kann man nennen wie man will, aber nicht Soundsystem. Einen wirklichen Vorteil konnte ich nicht erkennen und bin so gar nicht enttäuscht keines zu haben. Bei dem Fahrzeug mit JBL knarrten zudem die Lautsprecher mit viel Bass in den Türen.