Langzeittest: Fahrbericht Toyota Corolla 1000 KM

Mein erstes Fazit zum Toyota Corolla


Corolla 2.0 Seitenansicht in der Sonne Corolla 2.0 Seitenansicht in der Sonne

Ausstattung

Beim Kauf war mir durchaus bewusst, dass die Japaner Ablagen und Fächer wohl nicht so mögen. Anders ist es nicht zu erklären, dass es an einem ordentlichen Brillenfach fehlt, die Parkscheibe keinen Halter hinter der Sonnenblende findet und auch in der Mittelkonsole keine Ablagemöglichkeit gegeben ist. Abgesehen von den Fächern für Getränkebecher und der klappbaren Mittelarmlehne bietet der Corolla wenig Stauraum.


Die Fächer in den Türen sind recht klein und schmal, aber zumindest im vorderen Bereich erfolgte eine kleine Teilung, so dass nicht allen hin und her rutscht. Der Kofferraum ist klein, sehr klein. Eine Kiste mit stehenden 1,5 Liter Trinkflaschen muss schon weit nach hinten geschoben werden, damit sich die Heckklappe noch schließen lässt.


Motorisierung

Wenn du keinen Turbo hast, dann hast du halt keinen Turbo. Vor dem Kauf las ich viel von dem sogenannten Gummiband Effekt. Dieser besagt, dass der Motor von der Drehzahl-Elektronik immer im optimalen Bereich gehalten wird. Erst wenn dieser erreicht ist wird das "Gummiband" gelöst und der Wagen schnellt nach vorne. Das kann ich so nicht bestätigen. Auch in den Fachzeitungen wird beschrieben, dass Toyota diesen Makel weitestgehend abgestellt hat.


Aber es ist kein Turbo und der Eco Modus verleitet mehr zum sparsamen fahren als dass es Kollege Gaspedal nach einem ordentlichen Durchtritt dürstet. Es ist ein harmonischer Motor, das Zusammenspiel zwischen Elektromotor und Benziner erfolgt in der Regel unbemerkt. Die Last abhängige Zuschaltung des Verbrennungsmotors erfolgt sanft und ohne Ruckeln.

EV Mode-Taste

Der Toyota Corolla ist halt kein E-Auto sondern ein Hybrid Fahrzeug. Ich habe es bisher nicht einmal geschafft das Fahrzeug dazu zu überreden rein elektrisch im EV Modus zu fahren. Während der Fahrt natürlich, aber mein Streckenprofil ist so ausgelegt, dass bei Fahrtantritt immer zu wenig Energie in der Batterie war. Teilweise so wenig, dass selbst beim Rückwärts einfahren in die Garage der Motor an sprang um die Batterie zu laden. Dies kann dem Fahrzeug aber nicht als Kritikpunkt angekreidet werden.

Verbrauch

Vor dem Corolla stand in meiner Garage ein 2.0 Liter Diesel Golf Sportsvan. LAut Bordcomputer hatte dieser einen Verbrauch von 5,5 Liter in der Langzeitstatistik über gut 70.000 Kilometer.

Wie in meiner Toyota Corolla Verbrauchs - Tabelle zu sehen ist, wird das Fahrzeug diesen Wert sicher unterschreiten. Es war schon ein interessantes Gefühl nach über 800 KM zur Tanke zu fahren und bereits nach knapp 30 Liter das knacken der Zapfpistole zu hören. Fertig - Vollgetankt.