Volkswagen VW e-Golf im Faktencheck

  • Ein bisschen interessanter ist der e-Golf zum Start des ID.3 geworden. So hat VW den Preis für den e-Golf um 4000 Euro gesenkt. Zusammen mit dem Umweltbonus von abermals viertausend Euro liegen wir sogar unter 28.000 Euro. Ein vergleichbarer Golf Diesel mit einem 2.0 TDI Motor mit 150 PS kostet dagegen 30.625 Euro aber der kommt mit seinem Reserveinhalt in Tank so weit wie der e-Golf mit voller Batterie.


    In der Serienausstattung kann man sich auf das Navigationssystem "Discover Pro" freuen, hat den Notbremsassistent "Front Assist" an Board und serienmäßig LED-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht, mit Tagfahrlicht verbaut.

    Als Sonderausstattung interessant wäre das Active Info Display für 510 Euro. Dann aber kommen gleich das Licht-und-Sicht-Paket inkl. Light Assist für 335 Euro oder das Active Lighting System für 930 Euro dazu. Die Automatische Distanzregelung ACC für 320 Euro ist ebenfalls zu empfehlen. Eine Rückfahrkamera für 295 Euro ist Pflicht. Die Telefonschnittstelle für 465 Euro und das

    Ladekabel Mode 3 Typ 2, 16 A sollte dazu gebucht werden. Macht unterm Strich einen Preis von 33.705 Euro ohne Umweltbonus wobei hier noch einiges an für mich notwendigem Zubehör fehlt.


    Beim Laden muss sich der Golf nicht verstecken. An der Haushaltssteckdose braucht er wohl gute 15 Stunden, mit Wechselstrom dafür aber nur knapp viert Stunden und mit Gleichstrom bei 50 KW Leistungsaufnahme und jeweils bis zu einer Füllmenge von 80 Prozent nur 45 Minuten.


    Auf den Seiten vom ADAC ist zu lesen, dass VW seinen Käufern von e-Golf in den ersten beiden Jahre bis zu 30 Tage pro Jahr einen kostenlosen Mietwagen anbietet. Ist diese Information noch aktuell?



    Auch der e-Golf reiht sich in die Reihe der Fahrzeuge in der "Golf-Klasse" ein. So wie der Golf diese Klasse geprägt hat, so steht der Name Tesa für einen Klebestreifen und das Tempo für ein Taschentuch.


    Der Golf 2019 kann bei der Reichweite leider nicht punkten. Auch wenn die neuen Batteriezellen von Samsung kommen und eine Kapazität von 35,8-kWh mit bringen ist selbst mit dem weit verbreiteten Typ 2 Stecker in fünfeinhalb Stunden vollständig geladen. An der Haushaltssteckdose zapft er mit maximal 2,3 kW Ladeleistung das Stromnetz an.

    Technisch relevante Daten zum Volkswagen e-Golf


    Leistung 100 kW / 136 PS
    Batterie 35,8-kWh-Batterie
    Laden Bis zu 50 KW CCS und 7,2 kW am Typ 2 Stecker
    Stromverbrauch kombiniert 13,8 - 12,9 kWh/100 km
    Reichweite
    232 Kilometer WLTP
    Drehmoment
    290 Nm
    Beschleunigung 0-100 km/h
    10 sec
    Höchstgeschwindigkeit 150 km/h
    Preise ab
    31.900 Euro
  • Schnäppchen Alarm beim Auslaufmodell e-Golf


    Mit dem besten Angebot für den e-Golf kann man aktuell fast 10.000 Euro sparen. Der Golf mit Elektromotor muss raus, muss verkauft werden, denn sein Preis von 30.000 Euro würde nicht zur Markteinführung vom ID.3 passen, der ebenfalls 30.000 Euro kostet aber in drei Batteriegrößen für 330 bis 550 km Reichweite verkauft wird. Somit schafft der ID.3 bei gleichem Preis mindestens 100 Kilometer mehr als der e-Golf, was diesen zu einem Ladenhüter verdonnern würde.


    E-Golf 21.690 Euro inklusive E-Bunus


    Bei mobile.de findet man den Golf aktuell ab 22.990 Euro


    Bei APL soll er für 21.180 Euro zu haben sein.

Weitere Themen im Forum

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. BMW i3 i3s im Faktencheck

      • Mike
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      2k
    1. Hyundai Kona Elektro Faktencheck 3

      • Mike
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      2,2k
      3
    3. H.Kaufmann

    1. Kaufprämie für Elektroautos ab dem 01.07.2020 1

      • Mike
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      647
      1
    3. betacarve

    1. Kia e-Soul im Faktencheck 4

      • Mike
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      2k
      4
    3. Mike

    1. Mercedes EQC 400 im Faktencheck 4

      • Mike
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      2,1k
      4
    3. Mike