Krieg der Antriebe: Wie Fahrer sich gegenseitig mobben

  • Durch Zufall bin ich auf den Mercedes EQC 400 Aufmerksam geworden. Da wurde der Wagen in einer Gruppe von Elektrofahrzeugführern vorgestellt und was kam als Kommentar?

    Zitat

    Sind das neben dem Nummernschild angedeutete Auspuffblenden? Widerlich!


    Mann muss sich wirklich fragen was in den Köpfen einer vorgeht. Da entwickelt sich eine ja man kann fast schon sagen Feindschaft zwischen Elektrofahrer und Fahrer eines Verbrennungsmotors. Das mag auch an Kleinigkeiten liegen, wenn zum Beispiel ein Verbrenner auf dem Parkplatz an einer Ladestation für E-Autos steht.

    Leicht haben es die Stromer-Fahrer nämlich aktuell noch nicht

    Ich kann schon mal sagen, nein es sind keine Auspuffimmitate.

    Anders als bei meinem Corolla sind dies Design Elemente und ich finde sie gelungen.



    Im Anhang seht ihr die Zierblenden beim Corolla die einen Auspuff darstellen sollen.

    Es ist schon erstaunlich wie man sich gegenseitig nicht mögen kann. Statt dass jene die jetzt eine Vorreiterfunktion einnehmen und auf Elektroautos umsteigen versuchen sachlich und freundlich andere von den Vorteilen zu überzeugen, nein da gibt es nur schwarz oder weiß. Entweder man ist ein Umweltsünder oder ein Weltverbesserer.

    Petrolheads werden Fahrer von Diesel und Benzin Motoren genannt.


    Ich bin da etwas erschrocken und auch ein wenig bestürzt.

  • Guten Morgen, das ist mir auch schon aufgefallen. geht man in eine Elektrofahrer Gruppe, ist man als Fahrer eines Verbrennungsmotors nicht gern gesehen. Dabei geht es nicht mal nur dann recht ruppig zu wenn man Argumente austauscht, es ist schon fast ein kleiner Krieg wie du selber auch geschrieben hast.


    Da schrieb in einer Gruppe für Fahrer von E-Autos ein Mitglied, dass man doch die Unterstände der Ladestationen mit Solardächern ausrüsten könne um dort Strom zu erzeugen. Die Überdachung sah eigentlich ganz schick aus, etwas hochgestellt die Kanten und ansonsten in einem freundlichen Farbton. Allerdings fehlte ein Regenschutz.


    Der andere meinte darauf hin, dass er dort ja nicht stehen müsse und zu der sich im Bild befindlichen Tankstelle zu den Luftverpestern gehen könne.


    In dem Verhältnis zwischen Fahrern von E-Autos und Verbrennern steckt fast mehr Potential für Anfeindungen und Auseinandersetzungen als bei Fußballfans wobei ich es da oft auch nicht verstehe wie man so ausrasten kann.

    Fände es nicht schlecht, wenn Stromfahrer Benzinfahrer überzeugen würden, Informieren, helfen, Vorschläge machen Hilfestellung geben, das wäre notwendig um die Energiewende zu erreichen.


    Die gestern eingereichte Verbesserung der staatlichen Förderung von E-Autos über 6000 Euro und der Plug-In-Hybrid Fahrzeuge von 4500 Euro ist ein Mittel. Es gibt aber so viele Fälle in denen Elektroautos deren Ladetechnik, die Ungewissheit über die Infrastruktur, winterliche Bedingungen usw. wo viele einfach unentschlossen oder überfordert sind.


    Naja, ich lese da einfach nur mit und vielleicht kommt mir ja beim nächsten mal auch ein E-Auto ins Haus. Eine Garage mit Stromanschluss habe ich, aber derzeit bin ich mit meinem Hybrid echt zufrieden. Mal sehen was die Zeit so bringt.

Weitere Themen im Forum

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Erste Inspektion 15000 KM und ein Jahr

      • Mike
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      105
    1. Fahrbericht: Mit dem E-Auto von Mainz über Düsseldorf nach Holland

      • Mike
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      2,2k
    1. Forum - sehr gute Arbeit ! 1

      • J.Marston
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      2,1k
      1
    3. Mike

    1. Hybrid: Sparsam fahren

      • Mike
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      2,1k
    1. Klima-Paket der Bundesregierung: Es droh eine drastische Erhöhung der KFZ Steuer

      • Mike
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      2,4k